Liebster Award, reloaded

Ich wurde von MsMedlock für den Liebster Award nominiert. Dankeschön! 🙂 Nachdem ich erst vor kurzem Fragen gestellt bzw Blogger nominiert habe, lass ich das diesmal bleiben.

Die Regeln/Aufgaben für den Nominierten:

  • Danke dem Blogger, der dich nominiert hat
  • Verlinke den Blogger der dich nominiert hat
  • Füge eines der Liebster-Blog-Award-Buttons in deinen Beitrag ein
  • Beantworte die dir gestellten Fragen
  • Erstelle 11 neue Fragen für die Blogger, die du nominierst
  • Nominiere neue Blogs
  • Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast

Was liest du gerade?
Die letzten Seiten von Reacher said nothing

Magst du eher zaghafte, zarte Bücher oder so spannende, dass es dich fast vom Hocker haut?
Eher zarte, zaghafte, abstruse.

Erzähle uns eine persönliche Kleinigkeit. (Deine Augenfarbe, der heimliche Name deiner Zimmerpflanze, deine Lieblingsblume…ganz egal!)
Ich hab mich mal in einen Mann aufgrund seiner großartigen Wimpern verliebt. Ja, ernsthaft. Allerdings war ich da noch sehr, sehr viel jünger. Und ich kannte Mr. Cole noch nicht. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass Wimpern alleine nicht ausreichend sind. Egal, wie großartig. 😉

Schokoladeneis, Vanilleeis oder Erdbeereis?
Mohn, Mango, Marille, Nutella. Wie soll man sich da auf eine festlegen?

Wann stehst du morgens auf?
Wenn ich muss, keine Minute früher. Ich bin eher eine Nachteule. Was mit Kind ein klein wenig schwierig ist. Gähn.

Wann ist deine Hauptblogzeit?
Vormittags oder Abends

Bring uns ein neues Wort bei.
Trottoir – mein Großvater hat dieses Wort für Bürgersteig/Gehsteig noch ganz selbstverständlich verwendet. Ich finde es schade, dass die letzten imperial-französischen Wörter zusammen mit dem nasalen Schönbrunnerdeutsch aus Wien verschwinden.

Gibt es ein Buch, das dein Leben verändert hat?
Die unendliche Geschichte, weil sie meine erste große Buchliebe war.

Stehen deine Bücher auch noch wo anders als im Bücherregal?
Die Frage ist eher – wo stehen sie nicht? Bei uns liegen und stehen sie überall rum. Wie es halt so ist, wenn drei Buch-Afficionados in einem Haus leben.

Nietzsche sagte, dass das Leben ohne Musik ein Irrtum wäre. Welches Lied hörst du denn gerade ganz gerne?
Das wechselt, je nach Stimmung. Eines meiner Lieblingslieder, das ich eigentlich immer hören kann …. David Byrne & St. Vincent – Who

Schnee, Schnee, Schnee, Schnee! Magst du den Winter und wenn ja, was liebst du daran besonders?
Eigentlich mag ich ihn – die Art, wie die Luft riecht. Wie sich das Licht verändert. Schneeflocken-Instant-Landschaftszauber. Allerdings ist da diese lästige Sache mit der Kälte. Und da ich unterhalb von 20 Grad grundsätzlich friere, sind der Winter und ich nicht gerade die besten Freunde. Oder sagen wir so: wenn ich drinnen im Warmen sein kann, vorzugsweise mit einem Buch … dann hab ich nichts gegen ihn einzuwenden.

Holundersaft für alle

Mein Manuskript ist unterwegs zu meiner Lektorin … deswegen stoßen Köhlchen und ich mit Holundersaft an. Natürlich stilvoll! Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Heute abend werde ich dann mit meiner besten Freundin E. zu Martini wechseln. 😉

Nach dem Mittagessen waren wir mit den Rädern beim Himmelteich … zur Feier des Tages besuchen wir die Enten. Leider haben wir gegen die pensionierten, hochprofessionellen Entenfütterer keine Chance. Aber zuschauen macht auch Spaß 🙂

IMG_1201

Die Enten dort können sogar übers Wasser gehen!

IMG_1199

Nö, das Eis trägt nicht. Aber nur weil Mama das sagt, muss man das noch lange nicht glauben. Es lebe der Forschergeist!

IMG_1198

Auf der Brücke haben wir Schlösser gefunden, die von Liebespaaren dort befestigt wurden. Ich frage mich immer, wer sie sind. Ein wenig wie Reallife-Liebesromane. Ob sie wohl noch glücklich sind? Hat sie der Alltag eingeholt? Oder haben die Schlösser die Beziehungen schon überlebt?

IMG_1200

Im Nebel liegt die  Welt der Elfen und Naturgeister. Köhlchen und ich haben genau geschaut, aber heute leider keine gesehen 😉

IMG_1197

Sieht noch jemand die Hexe?

Kochen mit Reenie: Knöderlsuppe

bildschirmfoto-2014-11-25-um-19-30-50

Genau das richtige, um sich nach einem Winterspaziergang aufzuwärmen… und Reenies Geheimwaffe bei Erkältungen! 🙂

 

Für die Hühnersuppe:

Ein Suppenhuhn oder auch Hühnerklein oder Hühnerflügerl … Natürlich bio. Was sonst. Wers vegetarisch/vegan mag, der verwendet einfach statt dessen Gemüsesuppe!

Suppengemüse

ein bißchen Thymian

eine Zwiebel gewaschen, mit Schale

2 Knofizehen, geschält

ein bisschen Maggikraut, Petersil oder Selleriegrün, wenn vorhanden

Salz, Pfeffer

ein kleiner Schuß Essig


für die Knöderl

1 Semmel/Brötchen

1 nußgroß Butter

Majoran

1 kleine Zwiebel

Salz, Pfeffer

Und so funktionierts

Hühner(teile) mit ungeschälter (wichtig! gibt der Suppe Farbe) Zwiebel, geschältem Knofi, Kräuter, Salz, Pfeffer, Suppengewürz und allen anderen Zutaten ins kalte Wasser geben, langsam zum kochen bringen. Die Suppe sollte immer nur leicht köcheln, nie stark aufkochen – ansonsten wird sie trüb.

Gute Hühnersuppe sollte lange köcheln … ruhig den ganzen Vormittag lang. Der kleine Schuß Essig ist nicht herauszuschmecken, löst aber Calzium aus den Hühnerknochen, was vor allem Kinder im Wachstum gut gebrauchen können.

Wenn die Suppe lange genug gekocht hat, durch ein Geschirrtuch abseihen. Wer mag, löst das Fleisch von den Knochen und gibt es in die Suppe. Die Karotten schnippeln und in die Suppe geben.

Für die Knöderl die Semmel in Wasser einweichen und mindestens 15 Minuten stehen lassen. Ausdrücken und in eine Schüssel geben. Zwiebel fein schneiden und bei langsamer Hitze in Öl anschwitzen lassen bis er glasig ist. Zu Semmel geben. Gewürze und Butter dazu, durchkneten. Ei dazu, nochmals gut vermischen. Schlußendlich Bröseln dazu geben bis ein schöner Teig entsteht. Einige Minuten rasten lassen. Der Teig sollte glatt sein und sich zu hübschen Knödeln formen lassen. Ist er zu trocken, kann man etwas Milch zugeben. Ist er zu feucht gibt man einfach mehr Bröseln zu.

Kleine Knöderl formen, gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und Knöderl einlegen. Das Wasser sollte auch hier nicht stark aufkochen, die Knöderl sollten in sanft kochendem Wasser ziehen. Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen.