Kochen mit Reenie: Lasagne-Soup

lasagnesuppe-3

Schmeckt wie Lasagne, braucht aber nur ein Drittel der Zeit … yes, please! 😉

Ihr braucht dazu

1 Packerl Tomatensauce
3 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
3 Karotten, gerieben
Käse, gerieben
Salz
Olivenöl
1/2 Pkg Lasagneplatten (oder die gleiche Menge Nudeln)
Pesto (optional)
italienische Kräuter nach Geschmack (Thymian, Basilikum, Oregano)
1 Pkg gemischtes Faschiertes
1 Schuß Balsamico-Essig
1/8 l Rotwein

 

So funktionierts:

Knoblauch und Zwiebel klein schneiden, in Olivenöl anrösten. Karotten und Faschiertes dazu geben, weiterrösten. Mit Balsamico-Essig ablöschen und mit Tomatensauce aufgießen. Rotwein und Salz dazu, auf kleiner Flamme köcheln lassen. Teigplatten in grobe Stücke zerbrechen und in die Sauce legen. Kochen. Wenn die Teigplatten weich sind, großzügig mit Käse bestreuen. Kurz anschmelzen lassen, dann in Suppenschüsseln geben, mit Pesto und Kräutern toppen – fertig.

Kochen mit Reenie: Porridge

Wenns draußen kalt ist, überrascht Reenie ihre Jungs gerne mit warmem Frühstück … und heute verrät sie euch ihr Lieblingsrezept!

porridge-heidelbeeren-joghurt-erdnussbutter-ahornsirup-1.jpg

Ihr braucht dazu:

1 Tasse (Reis)milch
3-4 EL feine Haferflocken
Erdnussbutter
Joghurt
Ahornsirup
Obst, zB Bananen oder Heidelbeeren

Und so funktionierts:

Milch mit Haferflocken aufkochen, bis die Mischung cremig ist. 3 Minuten ziehen lassen. Mit den restlichen Zutaten verfeinern … und genießen. 😉

Kochen mit Reenie: Chicken Tenders

In Adeles Diner gibt es natürlich Chicken Tenders! Selbstgemacht, nicht aus dem Tiefkühler. 😉

Ihr braucht dazu:

500 g Hühnerbrust
Salz und Pfeffer
eventuell Knoblauchpaste
2 Eier
ein Schuß Milch
2 Tassen Semmelbrösel
Mehl
Öl oder Kokosfett

Und so funktionierts:

Hühnerbrust in Streifen schneiden, pfeffern, je nach Geschmack noch mit Knobauchpaste einreiben – oder einfach salzen.
Eier verquirlen, ein Schuß Milch dazu, verrühren, leicht salzen.
Mehl, verquirlte Eier und Semmelbrösel in jeweils einen Teller geben. Die Hühnerstreifen zuerst im Mehl wenden, dann in die Eier tauchen und zum Schluß in den Semmelbröseln wenden. Brösel gut festdrücken.
In einer Pfanne Öl oder Kokosfett heiß werden lassen und die Chicken Tenders goldbraun herausbraten.

Das Rezept funktioniert auch ganz hervorragend mit glutenfreiem Mehl und glutenfreien Bröseln.

Kochen mit Reenie: Pasta!

Heute gibts in Finley Meadows Spaghetti mit gegrilltem Lachs, Cream Cheese, Zitrone und Parmesan. Geht ganz fix und schmeckt nach Sommer … 😉

Ihr braucht dazu

1 Lachsfilet
ein wenig Zitronensaft und eventuell Schale
ein halber Becher Frischkäse
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Parmesan
Spaghetti (oder andere Nudeln)

Und so funktionierts:

Nudeln bissfest kochen. Lachsfilet salzen und pfeffern, in Olivenöl anbraten (mit der Hautseite zuerst). Nudeln abseihen und wieder in den Topf zurück, Streichkäse dazu, ein wenig Parmesan darüberhobeln, salzen, pfeffern und mit Zitronensaft abschmecken … alles bei kleiner Hitze schmelzen lassen und gut durchrühren. Lachsfilet zerzupfen und daruntermengen. Parmesan darüberhobeln … fertig. Yummy! 🙂

Kochen mit Reenie: Strawberry & Rose Mess

Gestern hatten wir Besuch von lieben Freunden, und als Nachspeise gabs Dekadenz pur! Das kann ich euch nicht vorenthalten. 😉

image


Das Rezept ist von Yotam Ottolenghi inspiriert, Original findet ihr hier. Total einfach zu machen, schmeckt genial … und sieht super aus, oder? 🙂

Strawberry & Rose Mess

Das braucht ihr dazu:

160g Mascarpone

270g Creme fraîche

15g Staubzucker

ein Schuß Rosenwasser (gibts beim Merkur, oder beim Asiashop)

ein Schuss Grenadine (Granatapfelsiurp)

200g Erbeeren, geschnitten

60g Baiser/Meringue (oder übriggebliebene Windringerl vom Christbaum)

(optional: Kerne von 1 Granatapfel)

eventuell (kandierte) Rosenblütenblätter

1 Becher Erbeersorbet

Und so funktionierts:

Mascarpone mit Creme fraîche im Mixer ganz glatt schlagen. Zucker, Granatapfelsirup und Rosenwasser dazugeben, verrühren. In Kühlschrank lagern.

Erdbeersorbet auf einen Teller geben. Mascarponecreme dazwischen setzen, Erdbeeren und Baiser darauf verteilen. Granatapfelkerne darüberstreuen, wenn gewünscht. Rosenblätter hübsch verteilen … fertig.

Kochen mit Reenie: French Fries für Erwachsene

Ein wenig barockes Chaos schadet nie, oder? So auch bei diesen Pommes, die wohl eher für Erwachsene geeignet sind…

IMG_1909

Pommes mit Knoblauchcreme, Kräutern und Käse

Ihr braucht dazu:

1 Packung Tiefkühlpommes. Oder ihr schneidet sie selbst. Dafür gibts Bonus-Punkte!
1 Becher Ziegenkäse
geriebenen Käse nach Wahl
Salz, Pfeffer
Knoblauch
Petersil, grob gehackt
Sprossen
Chilli oder Chilli-Öl
Fleur de Sel

Und so funktionierts:

Ziegenkäse im Zerkleinerer mit 2-3 Knoblauchzehen und Salz vermengen. Wers noch dekadenter mag, kann noch ein wenig Mayo dazugeben.

Pommes zubereiten, auf Küchenpapier abtupfen. Auf Teller kippen.
Käse darüberreiben.
Ziegenkäsecreme dekorativ in Klecksen verteilen.
Kräuter, Sprossen, Fleur de Sel und eventuell Chilli(öl) verteilen.
Wenn das ganze ein wenig wie ein abstraktes Gemälde aussieht, ist es fertig. 😉

Kochen mit Reenie: Lebkuchen-Smoothie

Wer zu Weihnachten ein klein wenig zu viel gefuttert hat, aber trotzdem noch nicht genug von diesem großartigen Honig-Lebkuchen-Geschmack haben kann, für den hat Reenie heute eine figurfreundliche Alternative 🙂

bildschirmfoto-2014-12-07-um-12-49-35

 

Cremig, süß, schmeckt nach Lebkuchen & ist sogar gesund … Lebkuchensmoothies! Mhmmm

Das braucht ihr dazu:

3 Bananen (am besten schon braun und sehr reif)

1/2 TL Lebkuchengewürz

Reismilch (oder Kuhmilch)

eventuell Kokosblütenzucker (oder normalen Zucker)

So funktionierts:

Das ist das beste daran: es ist wirklich einfach 😉 … Bananen in den Mixer, Milch dazu gießen und mixen. Gewürz dazu, weitermixen. Eventuell Milch nachgießen, je nachdem wie ihr die Konsistenz mögt. Wer mag, kann auch noch nachsüßen – ist aber wahrscheinlich nicht nötig. Fertig!

Kochen mit Reenie: Gnocchi Pomodoro

Jake deckte den Tisch und Reenie öffnete den Ofen, um das frisch aufgebackene Brot in einen Korb zu legen.
Es war köstlich. Die Gnocchi so zart, dass man sie mit der Zunge zerdrücken konnte. Das Sugo eine geschmackvolle Mischung aus Tomaten, Kräutern, Rotwein und einem Hauch Balsamico; das Brot knusprig warm und der Salat knackig.
Reenie seufzte behaglich. »Ah, Essen macht mich glücklich. Viel zu glücklich«.

Reenies Gnocchi Pomodoro

Reenies Gnocchi Pomodoro

Ihr braucht dazu:

1 Packung Bio-Gnocchi (oder ihr sucht euch ein Rezept dafür … sind nicht schwer zu  machen)
1 Handvoll Kirschtomaten
Olivenöl
Knoblauch
Rotwein
Salz, Pfeffer
Basilikum, Rosmarin, Oregano
frisches Baguette
Parmesan
eventuell Balsamico-Glossy

Und so funktionierts:

Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen. Tomaten und Knoblauch schneiden, in Olivenöl kurz anschwitzen. Mit Rotwein ablöschen. Salzen, pfeffern, grob gehackte Kräuter dazu. Gnocchi ins kochende Wasser geben – wenn sie an die Oberfläche steigen, sind sie fertig. Das dauert nicht lange!

Gnocchi abseihen und in den Tomaten schwenken. Parmesan darüber reiben. Mit frischem Baguette und einem Glas Rotwein servieren. Eventuell ein paar Tropfen Balsamico-Glossy darübergeben! Fertig 🙂

Kochen mit Reenie: Eistee

Die Sonne brannte vom Himmel und Reenie lag matt auf ihrem Liegestuhl auf der Veranda. Sie hatte ihr Buch auf ihren Bauch sinken lassen. Selbst zum Lesen war es zu heiß. Neben ihr schwitzte ein Glas Eistee kleine glitzernde Perlen auf die glatte Oberfläche. Funkeln schöner als Diamanten, dachte Reenie träge.
Lenny quietschte auf und Reenie musste lächeln. Lucien hatte einen kleinen Pool für ihn aufgestellt. Die beiden waren gerade dabei, ihn aufzufüllen, und Lenny kreischte vor Vergnügen, wenn Lucien den Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch auf ihn richtete. Lou und Jimi tauchten aus dem Haus auf.

»Gibt’s was zu essen?«, fragte Lou.
Reenie schob ihre Sonnenbrille in die Höhe. »Nudelsalat, Wassermelone und Eistee im Kühlschrank, Eis im Gefrierschrank. Selbstbedienung.«
Die beiden zogen in Richtung Küche ab und Reenie hörte, wie sie mit Geschirr klapperten, um schließlich mit vollen Tellern wieder aufzutauchen. Sie ließen sich auf der alten Schaukel nieder und kauten.
»Wir wollen vielleicht noch zum See«, sagte Lou und baumelte mit ihren braungebrannten Beinen. »Wie ist das Wasser?«
»Super.« Reenies Gedanken wanderten zurück zum Morgen. Lucien war mit ihr und Lenny zum See gefahren. Sie hatten ihre Handtücher ganz nahe am Ufer ausgelegt und waren ins Wasser gelaufen. Der See war noch ganz still gewesen und das Wasser hatte ihren Körper weich umschmeichelt. Lenny war mutig zwischen ihnen hin und her geschwommen und sein kleines Gesicht hatte vor Stolz geleuchtet. Seit diesem Jahr brauchte er keine Schwimmhilfe mehr. Damit war er in seinen Augen offiziell ein großes Kind, kein Baby mehr. Als sie später auf den Handtüchern gelegen hatten und Len- ny am Ufer des kleinen Sees aus Kieselsteinen Staudämme baute, war Reenie für einen Augenblick eingedöst.
Im Traum war sie bei Jake gewesen. Sie waren wieder im Sky & Sea, hatten getanzt. Die sanfte Musik verwob sich mit der warmen Luft um sie herum. Reenie konnte seine Wärme spüren. Seine Hände streichelten ihren Rücken in langsamen Kreisen und ihre Nervenzellen reagierten mit schmerzlicher Wucht. Ihr ganzer Körper sehnte sich nach seiner Berührung. Sie drängte sich näher an ihn. Als er seine Hände ein wenig tiefer wandern ließ und den Ansatz ihrer Brüste streifte, stöhnte sie leise seinen Namen.
Die Hände wurden plötzlich ganz still.
»Was hast du gesagt?«, fragte eine tiefe Stimme und Reenie schlug die Augen auf. Sie brauchte einen Moment, bevor ihr klar wurde, wo sie war. Als sie schließlich den Mut aufbrachte, sich umzudrehen, hatte Lucien sie mit kühlen Augen angesehen.
»Nichts«, hatte Reenie schnell erwidert und ihm die Flasche mit Sonnencreme aus der Hand genommen. Sie hatte den Verschluss zuschnappen lassen. »Danke fürs Eincremen.«

Reenies Eistee

Ihr braucht dazu:

1,5l Wasser
2 Beutel Schwarztee
Saft einer halben Zitrone
1 Handvoll Pfefferminzblätter (oder 1 Beutel Pfefferminztee)
Zucker oder Honig nach Geschmack

Und so funktionierts:

Wasser zum Kochen bringen und die Teebeutel und Pfefferminzblätter (oder -teebeutel) damit übergießen. 3 Minuten ziehen lassen und dann entfernen. Zitronensaft hinzufügen und nach Geschmack mit Honig oder etwas Zucker süßen. Dann kalt stellen. Für Eilige geht das natürlich auch mit Eiswürfeln „wink“-Emoticon.
Wer es etwas exotischer mag, kann auch einen Schuss Limetten- und/oder Ananassaft statt des Zitronensafts nehmen.

Besonders schön sieht es aus, wenn ihr den Eistee in einem Krug mit Eiswürfeln, Zitronen- oder Limettenscheiben und einem Pfefferminzzweig serviert. Und dann ab in den Liegestuhl und mit einem guten Buch der Hitze trotzen!

Foto: shutterstock/pilipphoto