Current mood: Oblivion/Macy Gray 

Wenns einen Soundtrack für mein Leben gäbe, dann wär dieses Lied definitiv dabei.
Und was für ein Text! Wie so oft bei Macy Gray … perfekt.

 

„Oblivion“ von Macy Gray

it’s real sick

the state of the world today

it’s real thick

to come up and find a way

solution

the next time you’re alone

you can

create a world of your own

make it magic

give it love

make it all you’re dreaming of

everybody

in my underwear

sometimes I visit there

oblivion

ignorance is bliss

don’t know nothing but this

oblivion

forget

bounce from right to left

here with the broken hearted

let’s get this party started

lalalalalala

I eat my marimbas

oblivion

I tingle when I sing

bling bling bling ting ting

oblivion

forget

bounce from right to left

here with the broken hearted

let’s get this party started

it’s tempting to pack up your throne

move in

make this magic place your home

but nobody else can go

you’ll be forever all alone

forget

bounce from right to left

no longer broken hearted and I don’t know when it started

When I´m small

 

Lucy’s underground,
She’s got a mouth to feed
Am I underground,
Or am I in between

Lucy’s underground,
She’s got a mouse to feed
Am I underground,
Or am I in too deep

Show me love,
You’ve got your hand on the button now
Sure enough,
You’ve got your hand on the button now

Lucy’s underground,
She’s never coming back
Am I still alive,
Or has the light gone black

Take me underground,
Take me all the way
Bring me to fire,
Throw me in the flames

So show me love,
You’ve got your hands on the button now
Sure enough,
You’ve got your hand on the button now

I’d rather die,
I’d rather die,
Than to be with you

Still.

Ich liebe Macy Gray. Am liebsten würde ich mich in ihre Stimme reinlegen, wie in eine Badewanne voll warmen Nougat. Dass ihre Songs auch noch klug geschriebene Mini-Geschichten sind … hach. Wie ein dramatischer Roman auf Schnellvorlauf!

Bei diesem Song muss ich immer mitsingen. Geht nicht anders! Laut. Sehr laut. Falls ihr mich mal im Auto bei einer Kreuzung seht, wie ich komplett ausraste: Dieser Song verlangt nach Song-Contest-Gestik.

Das ist es, was gute Musik und oder ein gutes Buch macht, oder? Nimmt einen mit auf eine Reise, die man selbst so noch nicht hinter sich hat. Und man kann es fühlen, als hätte man es selbst erlebt. #serious #girlcrush

 

„Still“

In my last years with him there were bruises
On my face

In my dawn and new day
I finally got away
But my head’s all messed up and he knows
Just what to say
No more dawn and new days
I’m goin back to stay
So I say bye bye
When it only makes me cry
I still
Light up like a candle burnin when he call me up
I still
Melt down like a candle burnin everytime we touch
Oh say what you will
He does me wrong and I should be gone
But I still
Be lovin you baby and it’s much too much
We are goin down
Cuz you’re always getting high
And your crumb and lovin
No longer get me by
Wow! It gets better everytime that we get high
Then your crumbs of lovin
They somehow get me by
Why say bye bye
When it only makes me cry
I still
Light up like a candle burnin when he calls me up
I still
Melt down like a candle burnin everytime we touch
Oh say what you will
He does me wrong and I should be gone
But I´d  still
Be lovin you baby and it’s much too much
Can’t I go my severed way?
Some rain for my sunny day
Not even one reason to stay
Why?
I should’ve left you
Why?
I can’t forgetcha babe
Why?
Ever since I met cha it’s
Why?

Seiler und Speer

Wir befinden uns im Jahre 2015 2016 n.Chr. In ganz Europa stehen internationale Stars an der Spitze der Charts. In ganz Europa? Nein! Ein von unbeugsamen Misanthropen bevölkertes Ländchen hört lieber Seiler und Speer 😉

Charmant unglattgebügelt und mit Mut zur Zahnlücke läuft „Ham kummst“ (= Nach Hause kommst) von Seiler und Speer schon seit Oktober auf allen Sendern.
(Hier gibts übrigens eine Übersetzung ins Hochdeutsche.)

 

Auf dem Youtube-Kanal der beiden gibts die schmerzhaft lustige Miniserie „Horvarth´s Los“ zu sehen … was (auf niederösterreichisch) ein Wortspiel auf „arbeitslos“ (oabeitslos) ist. Horvarth ist der prototypischer Antiheld: Als arbeitsloser Alkoholiker ist er ein gefundenes Fressen für die Kamera und die bohrenden Fragen des Reporters, die ihn begleiten. Seine gescheiterte Existenz wird in der fiktionalen Reality-Show gnadenlos zum Amusement des Publikums ausgeschlachtet. Ein wirklich sehenswerter, kluger Kommentar auf unsere Zeit. (Allerdings sollte man eine gewissen Toleranz deftiger Sprache gegenüber mitbringen.)

Und für Autorinnen von Liebesromanen gibts dabei einiges zu lernen… nämlich was Frauen wirklich wollen! Unterscheidet sich ein klein wenig von dem gleichnamigen Film. 😉