Eine flotte Melodie…

Das hier hab ich heute beim Einkaufen entdeckt – und es ist viel zu großartig, um es nicht mit euch zu teilen!

Zu diesem Meisterwerk der Mode fallen mir so ungalublich viele Dinge gleichzeitig ein. Erstens: Wie hat man das Model dazu gebracht, sich so fotografieren zu lassen? Haben die sein erstgeborenes Kind entführt? Angedroht, seine Katze zu Hundefutter zu verarbeiten? Ich weigere mich zu glauben, dass jemand so etwas ausschließlich für Geld macht.

Zweites: Wer denkt sich solche Produkte aus? Umfragen können es wohl eher nicht gewesen sein… Sitzen da also zwei frisch geschiedene, mittelalterliche Marketingmanager des Abends in der Bar beim 5ten Tequila, und überlegen sich, was sich Frauen wirklich wünschen … und das ist dann die Antwort?

Und hat das nicht unglaubliches Peinlichkeits-Potential im Alltag? Wenn ich im Bus sitze, und aus dem Schritt des Mannes neben mir erklingt eine fröhliche Weihnachtsmelodie – dann würde ich das sehr anregend finden. Zum Weglaufen. Oder ist das als musikalische Untermalung der Mauerer- und Handwerker-Dekolletés während der Arbeit gedacht?

Und bitte, bitte sagt jetzt nicht, dass das zur Belebung des Ehelebens gedacht ist. Möglicherweise in Kombination mit dem Satz: „Frohe Weihnachten, Schatz. Du darfst dein Geschenk jetzt auspacken?“ … Ich denke, ich würde keuchend vom Bett fallen. Vor lauter Lachen.

Und schließlich – was macht der geneigte Musikafficionado im Rest des Jahrs? Gibt es eine Neuauflage? Kommt dann Vogelgezwitscher aus der Hose? Oder die Bundeshymne?

So viele Fragen. So wenig Antworten. Seufz.

 

Frohe Weihnachten

 

Ich weiß nicht warum, aber bei „Stille Nacht“ werde ich immer ganz sentimental. Augen-Pipi-Alarm, wie meine beste Freundin E. sagen würde. Hach!

Alleine der Gedanke, dass dieses Lied aus einem kleinen Dorf von Salzburg aus die ganze Welt erobert hat, ist irgendwie unvorstellbar. Wen es interessiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Stille_Nacht,_heilige_Nacht

Ich wünsch euch frohe Weihnachten! Genießt den Tag, habt wenig Streß und vielleicht zwischendurch sogar Zeit für eine kleine Schmöker-Pause auf der Couch. Und ich hoffe, das Christkind bringt euch Unmengen großartiger neuer Bücher zu Weihnachten 🙂