Kochen mit Reenie: Blumenkohl-Kartoffel-Suppe

karfiol-kartoffell-käse-suppe mit sahne und weißwein. dazu toast

karfiol-kartoffel-käse-suppe mit sahne und weißwein. dazu toast

Ihr braucht dazu:
0,5 kg Karfiol (Blumenkohl)
0,5 kg Kartoffel
1 Becher Schlagobers (Sahne)
1 Glas Weißwein
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Käse nach Geschmack (ich hab Cheddar verwendet)

Und so funktionierts:
Karfiol waschen, putzen
Kartoffeln schälen, würfeln
beides in Olivenöl anschwitzen
mit Weißwein aufgießen, Deckel drauf. 10 Min. köcheln lassen.
ca 0,5 l Wasser dazu, mit Salz und Pfeffer würzen
Pürieren.
Schlagobers (Sahne) dazugeben.
Falls die Suppe zu dick wird, noch ein wenig Wasser dazu.
Käse hineinreiben, in der Suppe schmelzen lassen. Kosten. Even mehr Käse dazu … je nach Geschmack. Ich mags nicht so gern, wenn der Käse alles andere übertönt. Hängt auch von der Sorte ab, wieviel ihr braucht.

Fertig! Dazu passt Toast oder Baguette sehr gut 🙂

Kochen mit Reenie: Grilled Cheese deluxe

Heute gibts in Jake´s Cakes mal einen amerikanischen Klassiker: Das „Grilled Cheese Sandwich“.

IMG_2112

Ihr braucht dazu:

2 Scheiben Toastbrot
Camembert
ein paar Himbeeren
ein wenig Butter
Balsamico-Glossy

und so funktionierts:

Camembert in Scheiben schneiden. Himbeeren waschen und abtrocknen. Toastbrotscheiben jeweils auf einer Seite buttern.

1 Scheibe mit der Butterseite nach unten in eine Pfanne legen. Käse & Himbeeren lückenlos darauf verteilen. Zweite Scheibe Toast mit der gebutterten Seite nach oben darauf legen. Pfanne erhitzen. Kurz (!) anbraten. Wenden. Hitze reduzieren. Mit Teller beschweren. Einige Male wenden, bis beide Seiten leicht gebräunt sind und der Käse geschmolzen ist. Ihr dürft das Sandwich auf keinen Fall aus den Augen lassen – es brennt superleicht an. (ratet mal, warum ich das weiß…)

Vor dem Servieren noch ein wenig Balsamico-Glossy drauf – fertig.

Kochen mit Reenie: Fishcakes

unbenannt-8859

Zutaten:

250 g Lachs

250 g Kartoffeln

1-2 Eier, je nach Konsistenz

fein gehackter Petersil

Salz, Pfeffer

etwas Mehl zum Formen

Zitrone

Olivenöl

So funktionierts:

Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden, ins kochende Salzwasser geben.

Lachs mit Salz, Pfeffer und Zitrone einreiben. Dann den Lachs in ein Sieb über die kochenden Kartoffeln hängen und mit Deckel verschließen. Der Lachs wird nun vom Dampf der kochenden Kartoffeln gegart, er sollte nicht im Wasser hängen!

Wenn beides gar ist, Kartoffel und Lachs (ohne Haut) mit einer Gabel fein zerdrücken und auskühlen lassen. Petersil dazu, Zitronenzesten dazu, würzen und abschmecken. 1 Ei dazugeben, mit Mehl vermengen (immer nur ein bißchen, nach und nach, bis die Masse gut formbar ist).

In nicht zu heißem Öl langsam herausbacken. Dazu passt Salat und Joghurtdip … lecker!

Kochen mit Reenie: Knöderlsuppe

bildschirmfoto-2014-11-25-um-19-30-50

Genau das richtige, um sich nach einem Winterspaziergang aufzuwärmen… und Reenies Geheimwaffe bei Erkältungen! 🙂

 

Für die Hühnersuppe:

Ein Suppenhuhn oder auch Hühnerklein oder Hühnerflügerl … Natürlich bio. Was sonst. Wers vegetarisch/vegan mag, der verwendet einfach statt dessen Gemüsesuppe!

Suppengemüse

ein bißchen Thymian

eine Zwiebel gewaschen, mit Schale

2 Knofizehen, geschält

ein bisschen Maggikraut, Petersil oder Selleriegrün, wenn vorhanden

Salz, Pfeffer

ein kleiner Schuß Essig


für die Knöderl

1 Semmel/Brötchen

1 nußgroß Butter

Majoran

1 kleine Zwiebel

Salz, Pfeffer

Und so funktionierts

Hühner(teile) mit ungeschälter (wichtig! gibt der Suppe Farbe) Zwiebel, geschältem Knofi, Kräuter, Salz, Pfeffer, Suppengewürz und allen anderen Zutaten ins kalte Wasser geben, langsam zum kochen bringen. Die Suppe sollte immer nur leicht köcheln, nie stark aufkochen – ansonsten wird sie trüb.

Gute Hühnersuppe sollte lange köcheln … ruhig den ganzen Vormittag lang. Der kleine Schuß Essig ist nicht herauszuschmecken, löst aber Calzium aus den Hühnerknochen, was vor allem Kinder im Wachstum gut gebrauchen können.

Wenn die Suppe lange genug gekocht hat, durch ein Geschirrtuch abseihen. Wer mag, löst das Fleisch von den Knochen und gibt es in die Suppe. Die Karotten schnippeln und in die Suppe geben.

Für die Knöderl die Semmel in Wasser einweichen und mindestens 15 Minuten stehen lassen. Ausdrücken und in eine Schüssel geben. Zwiebel fein schneiden und bei langsamer Hitze in Öl anschwitzen lassen bis er glasig ist. Zu Semmel geben. Gewürze und Butter dazu, durchkneten. Ei dazu, nochmals gut vermischen. Schlußendlich Bröseln dazu geben bis ein schöner Teig entsteht. Einige Minuten rasten lassen. Der Teig sollte glatt sein und sich zu hübschen Knödeln formen lassen. Ist er zu trocken, kann man etwas Milch zugeben. Ist er zu feucht gibt man einfach mehr Bröseln zu.

Kleine Knöderl formen, gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und Knöderl einlegen. Das Wasser sollte auch hier nicht stark aufkochen, die Knöderl sollten in sanft kochendem Wasser ziehen. Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen.

Kochen mit Reenie: Lebkuchen-Smoothie

Wer zu Weihnachten ein klein wenig zu viel gefuttert hat, aber trotzdem noch nicht genug von diesem großartigen Honig-Lebkuchen-Geschmack haben kann, für den hat Reenie heute eine figurfreundliche Alternative 🙂

bildschirmfoto-2014-12-07-um-12-49-35

 

Cremig, süß, schmeckt nach Lebkuchen & ist sogar gesund … Lebkuchensmoothies! Mhmmm

Das braucht ihr dazu:

3 Bananen (am besten schon braun und sehr reif)

1/2 TL Lebkuchengewürz

Reismilch (oder Kuhmilch)

eventuell Kokosblütenzucker (oder normalen Zucker)

So funktionierts:

Das ist das beste daran: es ist wirklich einfach 😉 … Bananen in den Mixer, Milch dazu gießen und mixen. Gewürz dazu, weitermixen. Eventuell Milch nachgießen, je nachdem wie ihr die Konsistenz mögt. Wer mag, kann auch noch nachsüßen – ist aber wahrscheinlich nicht nötig. Fertig!

Kochen mit Reenie: Pizza mit Blauschimmelkäse & Walnuß

img_0012

Das hier ist die Lieblingspizza von Mr. Cole … ich bleibe da lieber bei dieser hier. 🙂

Das braucht ihr dazu / pro Pizza:

0,25 Menge Pizzateig Grundrezept

1 Birne (süß, reif), entkernt und in Scheiben geschnitten

1-2 Knoblauchzehen, geschnitten

eine Handvoll Pizzakäse

5-6 Mozarella Kügelchen

grober Pfeffer

Walnüsse

Ruccola

Und so funktionierts

Backblech oder Pizzastein im Backofen sehr heiß werden lassen. Pizzateig ausrollen und mit den Birnen belegen. Käse und Knoblauch darüber verteilen, pfeffern.

Ins Rohr (am Backblech mit Backpapier, am Pizzastein einfach so) und je nach Dicke der Pizza zwischen 15 und 30 Minuten bei 220 Grad backen lassen. Die Pizza ist fertig, wenn sich ein knuspriger Boden gebildet hat.

Mit Walnüssen bestreuen und gehackten Ruccola darüber geben. Fertig!

img_0025

Kochen mit Reenie: Pizza mit Räucherlachs

img_0059

 

Ihr braucht dazu:

1/4 Pizzateig Grundrezept

Räucherlachs oder geräucherten Alpenlachs (Heimisch, bio, belastet die ohnehin leergefischten Weltmeere nicht. Und schmeckt großartig!)

Zwiebel

frische Dille

Kapern

Frischkäse

Und so funktionierts

Backblech oder Pizzastein im Backofen sehr heiß werden lassen.

Pizzateig ausrollen und mit einem Messer überall auf der Pizza kleine Löcher stechen. Ins Rohr (am Backblech mit Backpapier, am Pizzastein einfach so) und ca. 10 Minuten bei 220 Grad backen lassen. Die Pizza bläht sich beim Backen ein klein wenig auf (oder riesig viel, wenn ihr die Löcher vergessen habt.)

Nach dem Herausnehmen ist sie wieder schön flach. (Nicht, wenn ihr die Löcher vergessen habt. Dann habt ihr ein fußballartiges Gebilde.)

Pizza kurz überkühlen lassen, bis sie nicht mehr brennheiß, aber noch sehr warm ist.

Frischkäse aufstreichen, Alpenlachs darauf verteilen. Zwiebel, Dille und Kapern darauf … fertig.

Geht fix und schmeckt super … wie frisch aus Reenies Küche!

Vanillekipferlvergiftung

Köhlchen und ich sind schon fleissig am Kekse backen … und was wäre Weihnachten ohne die traditionelle Vanillekipferlvergiftung, die sich nach ein wenig zu übermäßigem Kekskonsum spätestens am 24.12. einstellt?

Wobei Köhlchen ganz nach mir kommt und findet, dass der rohe Teig ohnehin noch viel besser schmeckt als jedes Keks 🙂

Wer mag – unter dem Bild findet mir mein Lieblingsvanillekipferl-Rezept, das ich von meiner Oma geerbt habe.

Vanillekipferl

Ihr braucht dazu:

35 dag Mehl, glatt
28 dag Butter
15 dag geriebene Nüsse (ich mag Haselnüsse)
15 dag Staubzucker
1 Ei

Und so funktionierts:

Mehl und Butter verbröseln, Nüsse und Zucker dazu, weiterbröseln. Ei dazugeben, alles gut durchkneten bis ein glatter Teig ensteht. Eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Backrohr auf 160 Grad (Umluft) oder 18o Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Einen Teil des Teiges rausnehmen, Rest im Kühlschrank lassen. Durchkneten, eine Teigrolle formen. Kleine Teigscheiben abschneiden und diese zu kleinen Kipferln rollen.

Kipferln auf ein Backblech mit Backpapier setzen und bei 10-15 Minunte backen. Sie sollten noch hell sein, aber die Oberfläche auf Fingerdruck nicht schon fest. Während die Kipferl backen, etwas Staubzucker mit Vanillezucker in einer kleinen Schüssel vermengen.

Die Kipferl aus dem Rohr holen, noch warm in der Staubzuckermischung wälzen und auf ein Gitter zum Abkühlen legen.

Die zerbrochenen Vanillekipferl müssen unbedingt noch warm gegessen werden, das ist das Vanillekipferlgesetz.

 

Kochen mit Reenie: Pizza (Grundrezept)

img_0007

Reenie vertraut natürlich nicht auf fertigen Pizzateig, bei ihr wird alles frisch gemacht. Deshalb heute hier für euch, ganz exclusiv: ihr Pizzateig-Rezept. Wenn es in „Jakes Cakes“ Pizza gibt, kommen die Leute von weit her. Hab ich gehört.

Reenie mag diesen Teig, weil er sich gut verarbeiten lässt und schnell gemacht ist. Sie verwendet immer Trockenhefe: Der Teig geht damit super auf, und man kann die  Trockenhefe gut lagern.

Ihr braucht dazu:

40 dag glattes Mehl (ich nehme meistens glattes Dinkelmehl)

3 El Olivenöl (oder einen großzügigen Schuß direkt in die Teigschüssel…)

ein wenig Salz

ein wenig Zucker

1 EL Trockengerm/Hefe (bzw 1 Packung Trockenhefe … oder 1 Würfel frische Hefe)

handwarmes Wasser

 

Und so funktionierts:

Alle Zutaten in die Knetmaschine. Ein wenig warmes Wasser dazugeben, Maschine einschalten und kneten lassen. So lange Wasser dazu geben, bis sich eine glatte Teigkugel bildet, die seidig ist und sich vom Rand löst. Nicht zu schnell zu viel Wasser dazugeben!

Die Teigschüssel abdecken und dann rasten lassen … im Backofen (bei 35 Grad), im warmen Wasserbad … oder im Sommer auch auf der Terrasse 😉

Nach ca. 1 Stunde sollte der Teig schön aufgegangen sein.

Auswalken und nach Wunsch belegen. Ca. 30 Minuten bei 200 Grad backen – Außer ihr walkt den Teig sehr dünn aus, dann dauert die Backzeit kürzer.

Ob der Teig durch ist, könnt ihr so feststellen: Backrohr aufmachen, mit einem Pfannenwender unter die Pizza fahren und anheben. Der Pizzateig muss auch in der Mitte schön fest sein und sich stabil anfühlen.

In Kürze gibts Ideen für den Belag … aber ihr könnt auch selbst kreativ werden. Oder ihr bleibt bei Tomaten-Käse-Knoblauch, mit dem Klassiker liegt man nie falsch. 🙂

Reenies Rezepte: Shakshuka

Heute hab ich was Besonderes für euch, meine Lieben: Reenie kocht für euch Shakshuka. Also auf in ihre Küche! Und sagt mir, ob euch das Video gefällt … wollt ihr mehr davon?

 

Ihr braucht dazu:

2 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Salz
Kreuzkümmel
Olivenöl
1/2 Paprika
4 Kirschtomaten
Pinienkerne (optional)
weichen Ziegenkäse
Petersil
Pfeffer
Fleur de Sel

Und so funktionierts:

Zwiebel und Knoblauch schneiden, in Olivenöl anrösten. Mit Salz und Kreuzkümmel würzen. Paprika und Tomaten würfelig schneiden, dazugeben. Köcheln lassen. Hitze reduzieren, weichen Ziegenkäse darauf zupfen. Eier darüberschlagen (ca 2 pro Person). Köcheln lassen – wichtig ist, auf jeden Fall nur mittlere Hitze zu verwenden – die Eier verbrennen sonst an der Unterseite, bevor die Oberseite gegart ist. Mit einem Deckel verkürzt sich die Garzeit. Ohne Deckel sieht es hübscher aus, weil das Gelb der Dotter besser erhalten bleibt.
Pfeffern, gehackten Petersil drauf – noch kurz weiterköcheln lassen. Insgesamt brauchen die Eier ca 10 Minuten, bis sie ganz durch sind.
Zum Schluß noch ein wenig Salz drauf… fertig!