Brüllwitz.

a8293dfa59405e178ba772ccc014e375

Echt jetzt? Ich habe noch nie eine(n) Künstler(in) getroffen, der nicht voller Selbstzweifel mit sich und ihrer/seiner Arbeit gekämpft hätte – und der Angst, zu versagen. Kunst und Kreatives Schaffen sind nix für Warmduscher, weil Angst integraler Bestandteil ist. Da muss man durch, selbst wenn hübsche Sinnsprüche auf Pinterest etwas anderes behaupten.

Das hier ist übrigens nach außen getragene Selbstmotivation. Tschakka! 😉

Endspurt

Falls ich zur Zeit eher ruhig bin und meine Antworten ein wenig länger dauern … bitte seht es mir nach. Die Drachen sind dabei, flügge zu werden. Ich gelobe Besserung, sobald das Manuskript im Lektorat ist. Bis dahin brauche ich jedes Futzelchen Energie für die kleinen Biester. 😉😘 #Buchprojekt #Autorenleben #Drachensachen

Welcome Home, Baby

Ich arbeite wieder an meinen Drachen, nachdem ich in letzter Zeit hauptsächlich fotografiert und den Buchstart von FM4 betreut habe. Wer von euch schreibt, der kennt das vielleicht: Pausen sind eigentlich das Schlimmste, was man dem Buch-im-Entstehen antun kann. Man verliert die Verbindung zu der Geschichte, den Figuren und muss dann mühsam quasi bergauf schreiben … bis man wieder „Reisegeschwindigkeit“ erreicht hat, und die Sache flutscht.

Deshalb hatte ich fast ein wenig Angst, mich wieder so richtig mit den Drachen zu beschäftigen. Denn bis auf ein paar Sätze hier und ein paar Sätze da hab ich in letzter Zeit kaum daran gearbeitet. Aber ich hab es gewagt – und es fühlt sich wie heimkommen an. Da sind all die Figuren, die ich so gerne mag … und diese Geschichte, in der ich mich so zu Hause fühle.

Schreiben ist nicht immer so – manchmal ist es auch richtig mühsam, und man fragt sich, was man da eigentlich tut. Aber dann gibt es auch Phasen wie diese hier: wo man weiß, dass man genau das Richtige macht. Und die Geschichte genau so ist, wie sie sein will.

Und dazu schreibe ich im Moment. 😉

 

 

 

Reenie und die Drachen müssen aufs Klo

Ich sitze gerade ganz friedlich auf der Couch und tippe vor mich hin, da kommen die Jungs ins Wohnzimmer… tief in Diskussion über das Buch, das sie derzeit gemeinsam lesen.

Köhlchen: Papa, wieso geht in Büchern eigentlich nie jemand aufs Klo? Müssen die alle nicht Pipi?
Mr. Cole, zu mir grinsend: Frag doch einfach deine Mama, die schreibt immerhin Bücher. Wenns die nicht weiß …
Köhlchen: Mama, kannst du nicht mal schreiben, dass Reenie aufs Klo muss? Oder die Drachen? Sonst ist das doch total unrealistisch. Dann merkt doch jeder, dass du dir das nur ausgedacht hast.
Ich, eloquent: Ähhh….
Köhlchen: Weißt du was? Vergiss es. Ich schreib einfach selber ein Buch wo alle ständig aufs Klo müssen. Wenn ich groß bin.

Phew. 😉