#Autorenwahnsinn, Tag 12: Wahlverwandschaften

Tag 12: Zeig uns ein Zitat aus deinem letzten Manuskript.

Wird gemacht. Damit ist der heutige Beitrag vermutlich eher was für Mädels. 😉😘

Aus Finley Meadows 4 / Küss mich lieber nicht

Cara pflasterte ein mühsames Lächeln auf ihr Gesicht und zog die Tür auf. Ein paar blitzblaue Augen, ein umwerfendes Lächeln und braunes, strubbeliges Haar: Mr. Perfekt, ihr Nachbar. Der hatte ihr gerade noch gefehlt.

Ihr Magen vollführte einen absolut unnötigen kleinen Purzelbaum – wie immer, wenn sie ihn sah. Das letzte Anzeichen, dass sie in dieser Hinsicht noch nicht ganz tot war. Schon allein dafür ging er ihr auf die Nerven, denn diese Erinnerung war nichts, auf das sie gesteigerten Wert legte.

„Hi“, sagte er und sein Lächeln kribbelte noch ein wenig tiefer in ihr.

„Hi“, brummte sie.

„Ich wollte gerade Frühstück machen, und da hab ich festgestellt, dass ich keine Eier habe …“

Cara hätte beinahe aufgelacht. Sam von nebenan hatte keine Eier. Na dann. Das wurde ja möglicherweise doch noch interessant. Sie überlegte, was sie jetzt sagen sollte – aber alles schien ihr mit einem Mal so anzüglich.

Max rettete sie. Kreischend lief er hinter ihr durch den Flur. Als er Sam sah, bremste er. Es war nämlich so, dass ihr Nachbar das Herz des Jungen erobert hatte, ohne es zu wissen. Max schwärmte für ihn, weil er einen Sportwagen hatte. Ein Tablet. Und einen Pool.

Noch ein Punkt mehr, warum Sam Cara nervte. Seine offensichtliche Fähigkeit, die Zuneigung der Menschen quasi im Vorübergehen zu gewinnen, fand sie höchst irritierend.

Max hingegen starrte Sam ehrfurchtsvoll an.

Dieser zwinkerte ihm zu und wandte sich wieder an Cara. „Wegen der Eier … Ich habe sozusagen einen Notfall.“

Caras Blick wanderte an ihm vorbei zu seinem Haus. In der Einfahrt parkte ein fremdes Mercedes Cabrio.

Aha. Vermutlich war der Notfall blond, teuer in der Erhaltung und nach den akrobatischen Einlagen der letzten Nacht völlig ausgehungert. Eine Sekunde lang blitzten Bilder in Caras Kopf auf, wie es wohl wäre …

Ergeben tat sie einen Schritt zurück. „Ich bin mir sicher, dass ich Eier habe“, murmelte sie missmutig. „Irgendjemand muss ja Eier haben, nicht wahr?“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s